Wandern rund um den Weissensee.

Wandern.

Wenn Sie gerne wandern gehen, zu Almwiesen marschieren oder rund um den See gehen möchten, sind Sie am Weissensee richtig. Hier finden Sie 200 km markierte Wanderwege, die direkt von den Ortschaften von 930 m bis auf 2300 m Seehöhe führen. Vom ebenen Spazierweg um den See herum bis zum felsigen Berggipfel, von der Blumenwiese auf der Alm bis zum dichten Wald, im Naturpark Weissensee sorgt die Vielfalt an Wanderungen für einen abwechslungsreichen Wanderurlaub.

Wandern in der Gruppe.

Für jene, die gerne in der Gruppe wandern gehen, gibt es organisierte Kräuterwanderungen. Bei der Wanderung „Dem Waldglas auf der Spur“ lernen Sie die Plätze der ehemaligen Glasmanufaktur kennen. Oder Sie machen die geführte Tour „stressfrei Wandern“, die am Weissensee angeboten wird. Wenn Sie Hüttengaudi in der Gruppe bevorzugen, dann nehmen Sie an der „gemeinschatlichen Wanderung zur Kohlrösslhütte“ teil. Die Termine finden Sie im Aushang in der alten Säge und hier ...

Alm hinterm Brunn.

Direkt von der alten Säge aus wandern Sie über einen Waldsteig zur Alm Hinterm Brunn, die bewirtschaftet ist. Wenn Sie weiter gehen möchten, erreichen Sie Hochtratten und die Weiße Wand und gehen zurück zum Weissensee, wo Sie mit dem Naturparkbus zur alten Säge zurück fahren. Die Strecke beläuft sich auf ca. 13 km und Sie steigen ca. 840 Höhenmeter auf.

Mit Kindern nach Ortsee.

Von der alten Säge gehen Sie einen ebenen Gehweg entlang des Sees Richtung Osten. Gerade mit kleineren Kindern ist diese Wanderung optimal, da Sie nur wenige kleinere Steigungen gehen. In Ortsee angekommen, fahren Sie mit dem Schiff der Weissensee Schifffahrt zurück zur alten Säge (Ausstiegstelle: Seefriede)

Gailtaler Höhenweg, Abschnitt.

Sind Sie interessiert, einen Teil des Gailtaler Höhenwegs vom Weissensee in Kärnten aus zu wandern, dann ist es möglich, von der Naggler Alm über den Golz und den Spitzegel zu gehen? Sehr ausdauernde Wanderer gehen weiter bis zur Windischen Höhe, andere kehren um und genießen die Almluft auf den bewirtschafteten Almen. Mehr dazu ...